Fliegende Blätter 1856:

Beschwichtigung.

"Aber, Kellnerin, da schau' Sie her, wie garstig.
Eine Fliege in der Suppe, wie kann Sie so was hergeben!"
"No, no, was brauchen's denn da so viel zu räsonniren.
Die Flieg'n macht Ihnen nix mehr, die is scho lang todt?"

Ich wußte ja, daß die Witze über Fliegen sehr alt sind,
aber nicht, daß sie soooo alt sind.

 

Naive Bemerkung.

"O! Mama, sieh nur die Geis, wie die Geis dem Papa so ähnlich sieht."

Oder auch: "Papa ist im Geisenstall. Er ist der mit dem Hut!"

 

Aufforderung.

"Michel, geh', kimm' g'schwind übri in's Wirthshaus,
hilf uns a weng' raufen, s' sein uns'rer z'wenig dort!"

 

Sehr natürlich.

Ein Schulrath findet in einer engen Passage seine Equipage
durch den Karren eines vierschrötigen Bauers aufgehalten, den
weder Bitten noch Drohungen seines Kutschers bewegen können,
auszuweichen. Aergerlich ruft ihm der Schulrath zu: "Guter
Freund, Ihr scheint mir auch besser genährt als unterrichtet zu
sein." - "Ja, schaun's, ernähren thun ma uns selber, aber
unterricht't wer'n ma halt von Ihnen," ist dessen Antwort.

 

Neues Amt.

"Herr, ich biete Ihnen meine Dienste an, wenn Sie mich
zum Cigarettenprobiren engagiren wollten. Ich besitze eine
gute Brust und kann somit auch die stärksten Havannah ver-
tragen. Da die Cigarren oft nicht gleich sind, so lasse ich
mich auch herbei, von einer Sorte mehrere Stück zu rauchen."

 

Berliner Zugeständniß.

Ein Berliner, mit Verwunderung zum ersten Male die Donau betrachtend,
bricht in die Worte aus: "Nu, det muß ich schonst jestehen,
für Oesterreich ist das ein janz passabler Fluß!"

 

Moderner Empfehlungsgrund.

Ein rüstiger, solider junger Mann,
der noch keine Gedichte gemacht hat,
wünscht bei einem Herrn Advokaten
oder dergl. als Ausgeher placirt zu werden.

Und sein hervorragendes Aussehen spielt wirklich keine Rolle?

 

Der Zurückgewiesene.

"Habe ich das Vergnügen, den Rentner Piepmeyer zu sehen?" -
"Zu dienen! Was wünschen Sie?" -
"Ihre Tochter, die ich im letzten Concerte gesehen
und unaussprechlich liebe! Ich bin der Dichter Seufzerheim!" -
"Dichter? da muß ich sehr bedauern,
Sie in meiner Familie nicht brauchen zu können;
wir haben uns erst in voriger Woche die ganzen Classiker angeschafft!"

 

Das weinende Kind.

"Warum wein'st Du?" fragt der Vater;
"willst Du essen?" - "Nein!" -
"Trinken?" - "Nein!" -
"Schlafen?" - "Nein!" -
"Nun, was willst Du denn?" - "Weinen!"

 

Naive Frage.

Gast. "Kellnerin! Ist das s Sommerbier?"
Kellnerin. "Nein, warum?"
Gast. "Weil's halt so warm ist."

 

Guter Rath.

"Sie, lassen's Ihnen da drinnen wiegen,
da können Sie ein gutes Geschäft machen!"

Fliegende Blätter 1854
Humorseite Startseite

(www.zelczak.com/fb1856.htm)